GROSSE SEO FEHLER                                                                                                  Follow | Suche

25 SEO-Fehler die nicht nur SEO-Dummies unterlaufen

Startseite  >  Google SEO  >  25 SEO Fehler

25 ganz typische SEO-Fehler auf Searchengineland ist eine Übersetzung wert, weil Stephan Spencer nicht nur die üblichen SEO-Sünden, sondern auch weit verbreitete strategische SEO-Fehler aufgreift, die meist stärker und länger nachwirken als die oft schnell zu behebenden "technischen" SEO Fails.

 

Und mit Stephan's Bonus Tip wollen wir deshalb auch anfangen: Stellen Sie von Aktivitätsfokussierung auf Ergebnisorientierung um. Ersparen Sie sich Petitessen wie die Eingabe oder gar Optimierung von Keyword Meta Tags. Google hat Keyword Meta Tags noch nie beachtet (sagt Stephan). Der Punkt ist uns wichtig, weil Diskussionen darüber - wie die entsprechende Optimierung - Zeitverschwendung sind.

 

Gratis gehosteten Blog (auf einer Subdomain) einrichten

Was die Umsetzbarkeit gehobener Ansprüche an Individualität und Funktionalität angeht, unterscheidet sich ein eigener Webspace mit einem für den jeweiligen Zweck geeigneten CMS (WordPress für Blogs) von einem gehosteten Website-Baukasten so sehr wie ein möbliertes Zimmer von einem Grundstück, auf das Sie Ihr individuelles Häuschen bauen. So klein der preisliche Unterschied im ersten Fall ist, so groß kann die Einschränkung durch ein gehostetes oder "falsches" CMS mit Blick auf SEO und Traffic sowie User Experience und Conversion sein. Wollen Sie Spaß haben und ein gutes Geschäft machen, oder 10 Euro im Monat sparen?

Eigene Domain wählen, aber IP-Nachbarschaft nicht checken

Sie entscheiden sich zwar für eine eigene Domain und eigenen Webspace, prüfen aber nicht, ob Sie durch das Shared Hosting, also das Hosting von mehreren Domains auf einem Server, die Geiselhaft von Google riskieren, etwa weil Sie sich in direkter Nachbarschaft von Viagra-Spammern niederlassen.

Keyword-Brainstorming-Phase überspringen

Nur selten folgt der inhaltliche Aufbau einer Website einem Keyword-Brainstorming. Zur Unterstützung eignet sich ein Tool wie Google Suggest, mit dem Sie von Ihrem Angebot bzw. Hauptthema ausgehend (Baby), die häufigsten inhaltlich zusammenhängenden Suchanfragen (Baby Vornamen usw.) ermitteln. Wie viele Stufen Sie dabei nach unten gehen (Baby Vornamen Statistik, Baby Vornamen Generator ...), hängt vom Thema und der geplanten Tiefe der Website ab. Für alle Themen der untersten Ebene legen Sie eigene Seiten mit thematisch relevanten Inhalten an, fassen immer mehrere zu einem Oberthema (Baby Vornamen) zusammen und linken von dieser Kategorieseite die entsprechenden Detailseiten an.

Keywords auswählen, ohne die Zielgruppe zu beachten

Auch wenn Google Suggest im Beispiel oben "Baby Vornamen Generator" vorschlägt, ist fraglich, ob jemand, der mit diesen Worten sucht (und Sie findet), zu Ihrer Zielgruppe gehört und umgekehrt, ob Ihre Besucher eine klare Vorstellung davon haben, was sich hinter diesem "Terminus Technicus" verbirgt.

 

Vermeiden Sie Branchen-Schnack (kein Verbraucher kennt den Unterschied zwischen Weißer Ware und Brauner Ware oder kann sich etwas unter Consumer Electronics vorstellen), und vergewissern Sie sich im Zweifel über das Google Keyword Tool, mit welchem Synonym (Anwalt oder Rechtsanwalt) häufiger und ob eher im Singular (Handy ohne Vertrag) oder Plural (Handys ohne Vertrag) gesucht wird.

Google AdWords Keyword Tool nicht auf "exakt" einstellen

Nicht wenige angehende Unternehmer haben sich ins Online-Abenteuer gestürzt, weil sie auf Basis der Volumenschätzung mit Google's Keyword Tool die Marktgröße um den Faktor 100 überschätzt haben. Das vermaledeite Teil ist standardmäßig auf "Weitgehende Übereinstimmung" eingestellt und zählt deshalb für Baby Vornamen Generator auch die Suchanfragen für Baby Vornamen und Baby mit. Wählen Sie vor Ihren Volumenschätzungen also immer "Exakte Übereinstimmung".

Kostenlose Google Tools nutzen, ohne eingeloggt zu sein

Die Herausgabe der kompletten Liste mit Keyword-Vorschlägen und auch die komfortable Nutzung von Google Trends macht Google davon abhängig, dass Sie sich anmelden. Tun Sie sich den Gefallen und achten Sie lieber bei anderen Gelegenheiten darauf, dass die Datenkrake nicht alles mitbekommt.

Copy und Linktexte mit Keywords stopfen

Sie wissen inzwischen, dass Google gerade bei neuen Projekten ein bisschen schwer von Begriff ist und benutzen deshalb lieber gleich den Holzhammer. Bei 10% Keyword-Dichte wird's wohl auch der saublöde Spider kapieren, für was Sie ranken wollen. Auch wenn SEO-Pidgin sich etwas unrund liest: Ohne gutes Google-Ranking schlechte Besucherzahlen - wat mut, dat mut! Und weil Sie ja schlauer sind als der Spider, bringen die mit Keywords vollgestopfte Copy erst am Ende der Seite und auch nur ganz klein. Als Ausgleich haben Sie noch mit einigen der Keywords intern verlinkt und die Linktexte, damit sie trotz der geringen Größe großes Gewicht bekommen, fett markiert.

 

Auf diese Art können Sie natürlich alle Fliegen mit einer Klappe schlagen: Den virtuellen Gegner foulen, sich dafür vom Schiri auf Zeit vom Platz stellen und sich von den Besuchern, die trotz des Trauerspiels gekommen sind, auspfeifen lassen. Die subtile Ironie haben Sie sicher rausgehört, oder?

Ankertexte nur wenig variieren

Stellen Sie sich vor, Sie führen Besucher durch Ihr Reich mit vielen Sehenswürdigkeiten. Und egal wo auf Ihrer Führung, wenn Sie auf eine bestimmte Sehenswürdigkeit (und die Ähnlichkeit mit der, die Sie gerade bewundern) hinweisen wollen, verwenden Sie immer denselben Text. Wollen Sie die Besucher so insinuieren? Jedenfalls könnte Google ins Grübeln kommen, wenn (Link-) Texte so roboterhaft sind.

Wichtigste Seiten nicht von der Startseite anlinken

Sollen Besucher in Ihrem Reich umherirren, oder wollen Sie Ihre Gäste lieber an der Pforte abholen und direkt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten (und erst von dort zu weniger wichtigen Sights) führen? Google achtet selbstverständlich darauf, welche Ziele von anderen als sehenswert empfohlen werden, berücksichtigt aber auch die von Ihnen empfohlenen Touren und Stationen (ausgehend vom Startpunkt, der Homepage) und wie Sie die entsprechenden Touren nennen. Achten Sie auf der Startseite also ganz besonders auf Ihre Linkziele und Linktexte.

Interne Verlinkung maßlos übertreiben

Eine weitere Möglichkeit, sich beliebt zu machen - bei Mensch und Maschine: Besucher wollen geführt, aber nicht überfordert werden. Und Google will nicht nur von anderen, sondern auch von Ihnen wissen, welche Sehenswürdigkeiten in Ihrem Reich Sie für die wichtigsten halten. Wollen Sie Google sagen, alle Seiten seien gleich (un)wichtig? Dann linken Sie am besten von jeder Seite alle anderen Seiten an.

URLs den Haupt-Keys zuordnen, nicht aber Seiten den wichtigsten Keys

In der Anfangsphase eines Projekts haben Sie sich abgerackert, um für jede wichtige Phrase eine Seite zu erstellen. Wenn Sie irgendwann mehrere oder gar viele Seiten für Ihre Hauptphrasen haben, sollten Sie für jede der wichtigen Phrasen die erfolgversprechendste Seite ermitteln, und ihre Website für diese URL-zu-Keyword-Paare optimieren, indem Sie Links mit entsprechendem Ankertext auf die jeweilige Seite fokussieren (statt die interne Linkpower auf zahlreiche Seiten zu diesem Key zu verteilen).

Wichtige externe Seiten mit Backlinks zur eigenen Seite nicht verlinken

Mancher SEOs übersieht, dass es durchaus hilfreich sein kann, andere Seiten, die eigene Websites anlinken, ebenfalls zu verlinken. Natürlich sollte nicht direkt reziprok verlinkt werden, aber wenn Sie sich mit anderen Webmastern über Kreuz verlinken, profitieren Sie auch indirekt von der durch Ihren Link gestärkten Partnerseite (wenn Ihre Seiten wiederum untereinander verlinkt sind).

Kein 404-Status (sondern 200 / 301), wenn angefragte URL nicht existiert

Es ist wichtig, einen 404 Code (und nicht 200 oder 301) zurückzumelden, wenn die angeforderte URL nicht (mehr) existiert, weil die Website in Google's Augen sonst an Vertrauenswürdigkeit verliert.

Kein Canonical Tag, obwohl eine Seite über mehrere URLs erreichbar ist

Das Canonical Tag mag vielleicht nicht immer funktionieren, aber es tut auch nicht weh. Warum also nicht nutzen, speziell auf Shop-Seiten, wo eine Produktseite oft in verschiedenen Kategorien auftaucht. Das bedeutet: Der Inhalt ist - trotz unterschiedlicher URLs - identisch. Legen Sie über rel="canonical" die bevorzugte Seite fest - und Google ist (wieder) gut mit Ihnen.

Disallow über die robots.txt - statt nur noindex als Meta Tag

Falls eine Ihrer Seiten ohne Titel und Snippet für einen bestimmten Suchbegriff in den SERPs auftaucht obwohl Sie über die robots.txt-Datei mit disallow das Spidern der Seite verboten haben, dann ist die Seite von außen mit diesem Suchbegriff verlinkt worden. Der Spider weiß dann, dass die Seite existiert und nimmt die URL, wegen des Verbots die Seite zu spidern, selbst dann in den Index auf, wenn noindex im Head der Seite steht - das noindex bekommt er wegen disallow nicht "zu sehen". Die sichere Lösung wäre demnach: noindex auf der Seite und allow in der robots.txt

Suchergebnis-Personalisierung nicht ausschalten

Sie denken, die Suchergebnisse werden nur dann personalisiert, wenn Sie eingeloggt sind? Dann liegen Sie falsch. Um sicherzustellen, dass Sie neutrale SERPs zu sehen bekommen, bitte auf einer Suchergebnisseite rechts oben auf "Webprotokoll" und dann auf "Anpassungen auf der Grundlage der Suchaktivitäten deaktivieren" klicken - erst dann vergisst Google Ihre Suchhistorie (für einen Moment ;-). Alternativ können Sie bei einer einzelnen Suche den Parameter &pws an die URL anhängen (wenn Sie nicht instant googeln, siehe nächster Punkt)

URL-Parameter mit Google Instant verwenden

Wenn es Sie nervt, dass Sie am Ende der Google-SERP-URL keine Parameter mehr anhängen können, dann loggen Sie sich aus Ihrem Google-Account aus (wenn Sie auf Google.com suchen, können Sie Google Instant rechts neben dem Suchschlitz deaktivieren). Mit Google Instant funktionieren zusätzliche Parameter jedenfalls nicht.

Zahlen in den Google Webmaster Tools blind vertrauen

Falls Sie sich schonmal gewundert haben, dass Zahlen aus Google Webmaster Tools nicht mit denen aus Google Analytics übereinstimmen: Vertrauen Sie nur den Zahlen in Google Analytics.

Annehmen, dass alle Links im Yahoo Site Explorer dofollow sind

Keiner weiß, wieso der Yahoo Site Explorer auch nofollow-Links reportet. Viele Nutzer gehen fälschlicher Weise davon aus, dass alle Backlinks, die unter dem Inlinks-Reiter angezeigt werden, dofollow-Links sind, die Linkpower weitergeben. Sie gehören nicht dazu, oder?

Beim Bewerten von Maßnahmen Korrelation mit Ursache verwechseln

Fügen Sie zusätzliche Zwischen-Überschriften (H2) ein, also Texte, die bisher nicht vorhanden waren, sollten Sie verbesserte Rankings für die verwendeten Keywords nicht den Überschriften zuschreiben, sondern den Keywords. Zwischen der Änderung der Überschriften und der Verbesserung der Rankings besteht zwar ein Zusammenhang, aber Ursache sind die Keywords (die vorher nicht da waren).

Nicht alle Grey Hat- und Black Hat-Maßnahmen protokollieren

Nur Google weiß, ob für jede Website und jedes Netzwerk sämtliche Verstösse gegen die Richtlinien seit Adam und Eva gespeichert sind und alle künftigen Verstöße im Lichte der bisherigen Verfehlungen indiviuell bwertet und ggf. bestraft werden. Unabhängig davon sollten Sie Ihre diesbezüglichen Aktivitäten protokollieren, damit Sie sich daran erinnern, dass es erst 2 Wochen her ist, dass Sie Ihren Eintrag automatisch in 1.000 Verzeichnisse übermittelt haben - und die Füße lieber noch etwas länger stillhalten, bevor Sie die nächste Spamattacke reiten.

Website zum Check-up geben, wenn sie nicht 100% sauber ist

Wenn Sie nicht ins offene Messer rennen wollen, sollten Sie Ihre Website bei Konferenzen oder online nur zur (mehr oder weniger) öffentlichen Begutachtung "in die Klinik" geben, wenn Ihre Weste wirklich blütenweiß ist. Gray oder Black Hat gepimpte Seiten sollten lieber nicht öffentlich vorgeführt werden. Und falls Sie Matt Cutts mal auf einer SEO-Konferenz treffen: Nehmen Sie lieber Ihr Namensschild ab, bevor Sie verfängliche Fragen stellen.

Wiederaufnahmeantrag stellen, bevor eine Seite 100% sauber ist

Es kommt zwar nicht allzu häufig vor, dass ein Wiederaufnahme-Antrag nach Indexausschluss gestellt werden muss. Aber Google wird immer besser bei der Spam-Erkennung, die Anzahl der Anträge steigt, und es könnte auch sie mal erwischen. Nur für den Fall: Stellen Sie sicher, dass alle (ja, wirklich ALLE) beanstandenswerten Praktiken eingestellt sind und im Antrag alles dementsprechend dokumentiert ist.

Posts auf Social News Sites nicht vom Power User Account einstellen

Zweit- und Drittaccounts sind meist schlecht vernetzt und haben bei Google & Co. wenig(er) Credibility. Das heißt: Die Kräfte in Social Media besser bündeln und auf Social News Sites nur vom gut vernetzten Hauptaccount posten.

Organische Rankings durch AdWords-Anzeigen kannibalisieren

Traffic für Suchanfragen zu bezahlen, den Sie auch organisch hätten bekommen können, ist ärgerlich. Mit AdWords-Anzeigen für Keys mit guten organischen Rankings kannibalisieren Sie Ihren Gratistraffic.

 

Diesen Artikel verlinken? Einfach Code im Fenster kopieren - und dann z. B. im eigenen Blog einfügen:

Der Link sieht so aus: 25 klassische SEO-Fehler Der Linktext ist selbstverständlich individuell wählbar.

 

Weitere SEO-Fehler, SEO-Irrtümer und SEO-Missverständnisse, die Ihnen als SEO-Anwender selbst passiert sind oder denen Sie als SEO bei Ihren Kunden immer wieder begegnen sowie Anregungen, Lob und Kritik gerne in den Kommentaren.

 

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Isabell (Tuesday, 23. November 2010 15:44)

    Guten Tag

    ich habe eine Frage zum canonical Tag:

    nehmen wir an, meine Webseite www.ich.de besteht aus den Dateien:
    index.html
    about.html
    service.html
    kontakt.html
    impressum.html

    wie muss die meta tag-Zeile für jede Seite lauten?

  • s1team (Tuesday, 23. November 2010 18:52)

    Hi Isabell, wir sind uns nicht sicher, wie Deine Frage gemeint ist. Der Canonical Tag kann zur Vermeidung von Duplicate Content eingesetzt werden, wenn identische Inhalte unter mehreren URLs erreichbar sind. Google wird auf diese Weise mitgeteilt, welche URL die kanonische ist (= die in den Suchergebnissen angezeigt werden soll). Deine URLs scheinen unterschiedliche Inhalte zu haben. Wichtig sind insbesondere Title Tag und Meta-Description, weil der Inhalt bzw. Text von beiden sich in der Suchergebnis-Anzeige widerspiegelt und Keywords im Title Tag auch große Ranking-Relevanz haben. Die Keywords bzw. der Text sollten sich immer am Seiteninhalt orientieren, wobei der Seitentitel nicht länger als 70 und die Seitenbeschreibung nicht länger als 156 Zeichen sein sollte.

  • Isabell (Tuesday, 23. November 2010 20:49)

    Sorry, jetzt habe ich das ganze erst verstanden.
    Für eine gewöhnliche Internetseite, bei der die einzelnen Seiten unterschiedliche Inhalte haben, braucht man so etwas gar nicht.


    Danke für die Antwort!