GOOGLE SEO STARTER GUIDE                                                                                      Follow | Suche

Google Search Engine Optimization Starter Guide

Startseite  >  Google SEO  >  SEO Guide

Google's SEO Starter Guide wurde umfassend überarbeitet. Hier die wichtigsten Tipps auf Deutsch - unterteilt in 6 SEO-Themenbereiche:

  1. SEO-Grundlagen
  2. Seitenstruktur verbessern
  3. Inhalte optimieren
  4. Mit Crawlern richtig umgehen
  5. SEO für Mobile Devices
  6. Werben und Auswerten

 

Einzigartige, exakte Seitentitel vergeben

Seitentitel werden in den Suchergebnissen angezeigt und durch Title Tags (im Headbereich) definiert. Der Seitentitel ist einer der wichtigsten Onpage-SEO-Faktoren und hat relativ hohe Ranking-Relevanz.

 

Best Practices Title

  • Seitentitel wählen, der das Thema einer Seite effektiv und exakt beschreibt (zu vermeiden sind unspezifische Seitentitel wie "untitled" oder "Seite 1" und Seitentitel ohne Bezug zum Seiteninhalt)
  • Seitentitel für jede Seite wählen, der einzigartig ist und sich von den anderen Titeln unterscheidet (zu vermeiden ist ein sehr ähnlicher bzw. identischer Titel für alle oder einen Großteil der Seiten)
  • Seitentitel verwenden, der kurz, aber informativ ist (zu vermeiden sind Seitentitel, die zu kurz und daher nicht aussagekräftig bzw. extrem lang und/oder mit redundanten Keywords gespickt sind)

 

Seitenbeschreibungen verwenden

Für jede Seite kann eine Zusammenfassung des Inhalts definiert werden. Eine eigene Beschreibung (Meta Description) für jede Seite hat den Vorteil, dass man dadurch beeinflussen kann, was Google als Snippet in den Suchergebnissen anzeigt und darin fett markiert.

 

Best Practices Meta Description

  • Seitenbeschreibungen, die den Inhalt der jeweiligen Seite exakt zusammenfassen und den Leser des entsprechenden Snippets in den Suchergebnissen sowohl informieren als auch interessieren (zu vermeiden sind Seitenbeschreibungen ohne Bezug zum Seiteninhalt, sowie sehr allgemeine, wenig informative, mit Keywörtern vollgestopfte sowie überlange Seitenbeschreibungen, die 1:1 aus dem Seiteninhalt übernommen wurden)
  • Seitenbeschreibung für jede Seite wählen, die einzigartig ist und sich von den anderen Beschreibungen unterscheidet (zu vermeiden ist eine sehr ähnliche bzw. identische Beschreibung für alle oder einen Großteil der Seiten)

 

Die Struktur der URLs verbessern

Aussagekräftige Kategorie- und Dateinamen ohne komplexe Parameter, die kombiniert als URLs in den Suchergebnissen angezeigt werden, sind für Suchmaschinen besser zu indexieren und für Besucher leichter zu merken und zu verlinken. Weil User oft mit der URL als Ankertext verlinken, sind Keywords in der URL von Vorteil für das Ranking.

 

Best Practices URL

  • Wörter mit Relevanz für Inhalt und Struktur der Website in den URLs verwenden (zu vermeiden sind - durch unnötige Parameter, Session IDs oder Keyword Stuffing - sehr lange URLs sowie unspezifische Dateinamen wie Seite_1.html)
  • Einfache Verzeichnisstruktur erstellen, die Usern das Zurechtfinden erleichtert (zu vermeiden sind sehr tiefe Verzeichnisstrukturen und Verzeichnisnamen ohne Bezug zum Inhalt)
  • nur eine Version einer URL pro Dokument verfügbar machen bzw. eine 301-Weiterleitung zur bevorzugten Version einrichten (zu vermeiden sind z. B. inhaltsgleiche Seiten sowohl unter domain.com/page.html als auch unter sub.domain.com/page.html sowie URLs nicht ausschließlich in Kleinbuchstaben)

Weitere Tipps & Tricks für Title, Snippet & URL

 

Die Website leichter navigierbar machen

Die Navigation einer Website ist nicht nur wichtig für Besucher, der Aufbau hilft auch Suchmaschinen die Hierarchie der Inhalte einer Website besser zu verstehen. Die Inhalte sollten von allgemein zu speziell strukturiert und mit Breadcrumbs leichter navigierbar gemacht werden. Der Möglichkeit einer nicht korrekten URL-Eingabe sollte durch eine 404-Seite Rechnung getragen werden. Außerdem sollte eine Sitemap für Suchmachinen und eine weitere Sitemap für Besucher bereitgestellt werden.

 

Best Practices Navigation

  • Natürlich von eher allgemeinen zu spezielleren Inhalten fließende Navigation aufbauen (zu vermeiden, sind komplexe Netze von Navigationslinks, wo jede Seite von jeder Seite verlinkt wird sowie das übertriebene Stückeln von Inhalten in kleinste Einheiten bzw. das Verteilen auf unnötig viele Seiten)
  • Überwiegend Text für die Navigation verwenden und möglichst auf Flash und JavaScript bzw. auf DropDown-Menüs, Bilder und Animationen verzichten
  • Eine HTML Sitemap-Seite und eine XML Sitemap-Datei verwenden (zu vermeiden sind Sitemap-Seiten, die Links ohne Hierarchie auflisten und Sitemap-Dateien mit veralteten bzw. broken Links)
  • Eine 404-Seite einrichten (zu vermeiden ist die Indexierung der 404-Seite, ein unspezifischer 404-Text wie "Seite nicht gefunden" und ein Look & Feel, das nicht zum Design der Website passt)

 

Hochwertige Inhalte und Services anbieten

Wer seine Zielgruppen versteht, die Heterogenität der User berücksichtigt und auf dieser Grundlage einzigartige, exklusive und hilfreiche Inhalte anbietet, wird durch zunehmenden Suchmaschinen- und Social Media-Traffic belohnt.

 

Best Practices Content

  • Leicht lesbare Texte schreiben (zu vermeiden sind grammatikalische und Schreibfehler sowie Text in Bildern, den User nicht kopieren und Suchmaschinen nicht lesen können)
  • auf das Kernthema fokussieren (zu vermeiden sind mehrere Themen auf einer Seite sowie die unattraktive Aufbereitung mit viel Fließtext, wenigen Absätzen und Zwischenüberschriften usw.)
  • frische, einzigartige Inhalte kreieren (zu vermeiden ist die mehr oder weniger unveränderte Übernahme fremder Inhalte ohne offensichtlichen Zusatznutzen für den User und das Duplizieren bzw. das mehr oder weniger unveränderte Recyceln eigener Inhalte)
  • Inhalte primär mit Blick auf die User kreieren (zu vermeiden sind aus Usersicht unnötige Keyword-Wiederholungen und insbesondere Cloaking, also unterschiedliche "Ansichten" für Suchmaschinen und Besucher)

 

Bessere Ankertexte schreiben

Passende Ankertexte erleichtern das Antizipieren der verlinkten Inhalte und verbessern dadurch die User Experience.

 

Best Practices Anchortext

  • Aussagekräftig, aber kurz texten (zu vermeiden sind nicht zum Linkziel passende, unspezifische - hier klicken - und lange Anker-Texte)
  • Links leicht auffindbar machen (zu vermeiden sind CSS- und Text-Styling, das Links bzw. deren Ankertext aussehen lässt wie normalen Fließtext)
  • auch an den Ankertext für interne Links denken (zu vermeiden sind Keyword Stuffing und Text, der verlinkt wird, obwohl er die Navigation nicht erleichtert)

 

Die Verwendung von Bildern optimieren

Informationen zu einem Bild können - als Alternative für User, die das Bild nicht angezeigt bekommen (wollen) und als Suchmaschinen-Alternative zum Ankertext für verlinkte Bilder - über das "alt"-Attribut gegeben werden. Bilder sollten in gängigen Formaten gespeichert und in einem gesonderten Verzeichnis abgelegt werden.

 

Best Practices Images

  • Kurze, aussagekräftige Dateinamen und Alt-Texte verwenden (zu vermeiden sind generische, lange und Keyword-gespickte Dateinamen)
  • Alt-Texte für verlinkte Bilder verwenden (zu vermeiden sind sehr lange Alt-Texte und eine Navigation ausschließlich über verlinkte Bilder)
  • Image Sitemap-Datei übermitteln

 

Überschriften (h1 - h6) richtig einsetzen

Überschriften (h1 - h6 tags) sollten verwendet werden, um wichtige Inhalte herauszustellen (übrigens nicht nur für Besucher, sondern auch für Google: Vergleich von H1 vs. H2 bis H6-Einfluss bei Sistrix.de)

 

Best Practices Headlines

  • Überschriebene Inhalte als Einzeiler wiedergeben (zu vermeiden sind Überschriften in H-Tags, die nicht hilfreich sind, um die Seite inhaltlich zu strukturieren)
  • Überschriften sparsam verwenden (zu vermeiden sind zu viele Überschriften, zu viel Text in H-Tags und Überschriften aus rein optischen statt inhaltlichen Gründen)

 

Die robots.txt-Datei richtig verwenden

Das Crawlen und Indexieren von Seiten durch Suchmaschinen kann durch eine Robots.txt-Datei eingeschränkt werden. Für sensible Inhalte gibt es allerdings sicherere Methoden (wie Verschlüsselung oder Passwort-Schutz), um das (Aus)Lesen bzw. Aufnehmen in den Index zu verhindern. Das Crawlen von internen Suchergebnisseiten und von Seiten, die das Resultat von Proxy Services sind, sollte vermieden werden.

 

Über rel="nofollow" für Links Bescheid wissen

rel="nofollow" kann verwendet werden, um gegen Kommentarspam anzugehen und um die Weitergabe der Reputation beim Verlinken individueller Inhalte bzw. ganzer Webseiten zu verhindern. 

 

Suchmaschinenoptimierung für Mobile Sites

Immer mehr Menschen nutzen ihre Mobiltelefone zunehmend intensiv und viele davon nutzen Google's Seite für die mobile Suche. Umso wichtiger, Mobile Sites so zu konfigurieren, dass sie richtig indexiert (was häufig nicht der Fall ist) und - wenn sowohl eine Desktop- als auch eine Mobilversion existiert - ausschließlich von mobilen Devices betrachtet (was ebenfalls häufig nicht der Fall ist) werden können.

 

Best Practices Mobile Sites

  • Überprüfen, ob die für die mobile Nutzung entwickelte(n) Seite(n) indexiert wurde(n)
  • Überprüfen, ob Google in der Lage ist, die mobilen URLs zu erkennen
  • Sicherstellen, dass die Desktop-Version nicht auf mobilen Devices angezeigt wird und umgekehrt (entweder durch Redirect für die mobilen User oder durch Contentwechsel auf der Basis des User Agents)

 

Die Website auf die richtige Art bewerben

Neben dem (passiven) Listing bei Google & Co. können Webseiten und insbesondere neue Posts auch aktiv über Blogs bzw. RSS-Feeds, Social Media (Twitter, Facebook & Co.) sowie Newsletter, E-Mails ... promoted und so Backlinks schneller aufgebaut und in der Folge die Rankings verbessert werden.

 

Best Practices Website Promotion

  • Interaktionsmöglichkeiten (Tweet, Like, Share, Bookmark, Comment etc.) auf der Seite anbieten
  • bei Betreibern themenrelevanter Websites anfragen (zu vermeiden sind Linkanfragen-Spam sowie Linkkauf mit dem Ziel der PageRank- statt Trafficsteigerung)

 

Die kostenlosen Webmaster Tools verwenden

Die Google Webmaster Tools geben dem Webmaster ein besseres Verständnis dafür, wie Google seine Website sieht. Die Informationen - z. B. zu den häufigsten Suchanfragen, bestverlinkten Seiten, meistverwendeten Keywords, doppelten Seitentiteln und -beschreibungen sowie Ladezeiten - helfen, Probleme zu erkennen und Optimierungspotenziale zu erschließen.

 

 

Diesen Artikel verlinken? Einfach Code im Fenster kopieren - und dann z. B. im eigenen Blog einfügen:

Der Link sieht so aus: Google SEO Starter Guide Der Linktext ist selbstverständlich individuell wählbar.

Wir freuen uns über jeden Hinweis auf etwaige inhaltliche Fehler infolge der Schnellübersetzung, Ergänzungen und sonstige Kommentare.

Kommentare

Diskussion geschlossen
  • Mike (Mittwoch, 29. September 2010 22:33)

    Sollte der Abschnitt

    "zu vermeiden sind CSS- und Text-Styling" nicht eher heißen das man Links mit genau diesen Mitteln hervorheben soll?

  • Thomas Bachmann (Mittwoch, 29. September 2010 22:56)

    @Mike: Im Google Dokument steht, Links sollen auch als solche erkennbar sein und nicht durch CSS-Styling so verändert werden, dass dies nicht mehr der Fall ist. Links sollten also weiterhin farblich
    hervorgehoben und unterstrichen sein (möglichst Blauton).
    Meine Ultra-Kurzuzsammenfassung gibt es hier:http://blog.thobach.de/2010/09/google-search-engine-optimization.html
    Gruß,
    Thomas

  • s1team (Donnerstag, 30. September 2010 08:23)

    @Mike & Thomas: Völlig richtig, unser Fehler, Links bzw. Ankertexte sollten sich vom Fließtext unterscheiden und nicht durch nachträgliches Styling optisch an den Fließtext angepasst werden, da
    sonst die Gefahr besteht, dass die Textlinks entweder übersehen oder aus Versehen angeklickt werden.