GOOGLE ANALYTICS & Co.                                                                                             Follow | Suche

33 Webseiten Analyse Tipps - Marco Verch im Interview

Startseite  >  SEO Interviews  >  Website Analytics

Marco Verch ist Wirtschaftsinformatiker mit den Schwerpunkten IT-Sicherheit und Softwareentwicklung. Marco arbeitet seit 2008 als Web-Entwickler bei Trusted Shops und schreibt auf shopbetreiber-blog.de über Shopsoftware, Blogsysteme & mehr.

 

Privat bloggt Marco auf wuestenigel.com und twittert als @wuestenigel.

 

Das neue Google Analytics (Version 5)

Durch das optisch aufgefrischte und mit zusätzlichen Features aufgerüstete Google Analytics (links vs. "alt" rechts) wird sich an Marco's Tipps nichts ändern - zumal v5 bei uns bisher nur "beta" ist.

 

1) Häufige Fragen rund ums Thema Web(site) Analyse?

  • Wie die Web-Analyse in den (Unternehmens-) Prozess einbinden?
  • Wie die individuell relevanten Erfolgskennzahlen identifizieren und wie erfassen?
  • Wie die Maßnahmen definieren, die bei (Nicht-) Erreichen von Kennzahlen durchgeführt werden?

 

2) Große Missverständnisse beim Thema "Analytics"?

  • Web-Analyse dient der Identfikation einzelner Nutzer
  • Analyse-Tools sind reine Zählwerkzeuge für Zugriffe
  • Zu großes Augenmerk auf der Auswahl des Analyse-Tools

 

3) Empfehlenswerte Tools für die Webseiten Analyse?

  • eTracker Vorzüge: Datenschutz, Heatmaps, Clickmaps, Trichter und Ziele
  • Google Analytics Vorzüge: Schnell, einfach, umfassend. Schnittstellen zu AdSense und AdWords, Entwickler-API, benutzerdefinierte Berichte und Segmente.
  • Piwik Vorzüge: Kostenlos, performant, Entwickler-API, Daten werden auf eigenem Server vorgehalten. Seit 1.2 mit Segmentierung. Auswertung von Traffic über Bildersuche möglich.

 

4) Tipps für die parallele Nutzung von Analyse Tools?

  • Die Google Webmaster Tools (GWT) sind nicht nur bei Crawling-Fehlern und technischen Problemen ein Muss. Tipp: Unter Top Search Queries mit einem Klick auf das Schlüsselwort erkennen, ob mehrere Seiten zu dem Wort signifikanten Traffic bekommen. Dann mit interner Verlinkung oder ggf. Canonical Tag reagieren.
  • Während die GWT zeitlich etwas träge sind, stehen in Google Analytics tagesgenaue Zahlen zur Verfügung. Mit etwas Programmierkenntnissen lässt sich ein Report für neue Such-Trends erstellen ("Blitz-SEO“).
  • In wenigen Fällen sind Server-Logfiles hilfreich, um beispielsweise unseriöse Crawler zu identifizieren. Außerdem können die Einstiegskeywörter der Bildersuche ermittelt werden. Das fehlt bei Google Analytics derzeit noch.

 

5) Wichtige Webmaster Tools Reports und Learnings?

  • Diagnostics / Crawl Errors / Not Found: Die Ansicht zeigt verlinkte Seiten, die dem Crawler einen 404-Code zurückgeben. Interne Links zu diesen Seiten sollte man anpassen, externe Links per Rewrite Rule zu anderen Seiten weiterleiten.
  • Diagnostics / Crawl Errors / HTML Suggestions: Doppelte Titel sollten vermieden werden.
  • Your Site on the web / Links to your site / Sortierung nach Source Domains: Die Link Power von starken internen Seiten sollte möglichst gezielt  an (andere) wichtige interne Seiten weitergeleitet werden.

 

6) Tipps für Interpretation & Umsetzung von GWT Daten?

  • Your Site on the web / Internal Links: Die Seiten auf den vorderen Plätzen besitzen am meisten interne Links. Sind sie auch am wichtigsten?
  • Your Site on the web / Search queries / Sortierung nach Clicks: Schlüsselwörter, die durch eine niedrige Klickrate auffallen, haben im Hinblick auf Titel und Description häufig noch Potential. Tipp: Die durchschnittliche Klickrate ist wenig interessant. Durch Klicken auf das Keyword sieht man jedoch alle Klickraten in Abhängigkeit von der Position.
  • Your Site on the web / Search queries / Sortierung nach Impressionen: Eine hohe Zahl von Einblendungen bei gleichzeitig eher ungünstiger Platzierung deuten auf Optimierungspotential hin => Chancen

 

7) Wichtigste Google Analytics Reports und Learnings?

  • Zugriffsquellen / Suchmaschinen: Wie entwickelt sich die Sichtbarkeit der Webseite? Funktioniert On-Page-Optimierung und Linkaufbau?
  • Content / Seitenaufrufe (rechts) / zwei Kennzahlen vergleichen: Wie entwickeln sich die Zugriffe versus Relevanz (Besuchszeit, Konversion etc.) des Besuchers? Lässt Rückschlüsse auf den Erfolg der durchgeführten Aktionen (Anzeigen, SEO, Kampagnen etc.) zu.
  • Content / Website-Suche: Sollte immer auf Webseiten mit interner Suche aktiviert werden. Dadurch lassen sich Sackgassen auf der Webseite (Wo beginnen Besucher eine Suche?) oder fehlende Inhalte (Nach was wird gesucht?) identifizieren.

 

8) Tipps für Interpretation & Umsetzung von GA Daten?

  • Refactoring bestehender Inhalte: (Konvertierende) Einstiegskeywörter nutzen, um Titel und Keyword-Dichte zu erhöhen.
  • Neue Inhalte: Aus Einstiegskeywörtern und interner Suche neue Landingpages erstellen.
  • Regelmäßig Referrer auf neue Links checken, damit Möglichkeit besteht, um Änderung zu bitten, wenn Ankertext oder Linkziel etc. (absolut) nicht ok sind.

 

9) Weniger bekannte "Hacks" für/mit Google Analytics?

Zunächst Einstiegskeywörter, URL, Suchhäufigkeit, Datum etc. in eine Datenbank schreiben:

  • Auf Basis der Daten eine Funktion getEntryKeyword() schreiben, die zur aktuellen URL ein beliebtes Einstiegskeyword x liefert. Das packt man anschließend z. B. in H2 ans Ende des Posts: "Ähnliche Artikel zu x". Bei Onlineshops ist das noch hilfreicher. Statt den Produktnamen in derselben Schreibweise immer zu wiederholen, kann man mit user generated keywords die Seite deutlich aufwerten.
  • Auf Knopfdruck aktuellen Titel und optimalen "SEO-Titel" vegleichen
  • Keywörter mit hohem Suchvolumen und großen Veränderungen gegenüber der Vorwoche auflisten => Trendanalyse

 

10) Hilfreiche WordPress Plugins für Google Analytics?

Die Verwertung der Google-Analytics-Daten ist mit Handarbeit verbunden und wird bei der Vollautomatisierung schnell etwas spammy. Fertige Plugins sind eher rar, aber:

  • WP-Analytics: Top-Artikel "verdienen“ es, von der Startseite angelinkt zu werden. Das kleine Plugin verwendet die Daten aus GA und listet die beliebtesten Blog-Artikel auf und verlinkt sie mit dem Top-Einstiegs-Keyword.
  • GA for WordPress: Bindet automatisch asynchronen Tracking-Code ein, ermöglicht Auswertungen pro Autor/Kategorie/Jahr.
  • WP Suggest: Hat nicht direkt etwas mit GA zu tun, aber je mehr Keywordquellen man verwendet, desto besser. Das Plugin schlägt beim Schreiben von neuen Artikeln auf Suggest basierende Titel vor.

 

11) Tipps zum Website-Optimierungstool von Google?

  • Ausprobieren, experimentieren, testen.
  • Kennzahlen nicht absolut betrachten. Besser auf Branche oder Projekt, Kanäle, Segmente zeitlichen Verlauf etc. beziehen. Nicht aus jeder Kennzahl kann der Erfolg abgeleitet werden.
  • Alle gesammelten Daten sollten als "Schatz“ betrachten werden. Die Informationen sollten weder zu stark aggregiert werden, weil Informationen verloren gehen könnten. Auf der anderen Seite sollte man aber auch keine "Killer-Reports“ mit endlosen Metriken zaubern.

 

 

Diesen Artikel verlinken? Einfach Code im Fenster kopieren - und dann z. B. im eigenen Blog einfügen:

Der Link sieht dann so aus: 33 Tipps für Google Analytics (Für Trackback-Links bitte eine PN schicken)

 

Vielen Dank für Deinen tollen Tipps, lieber Marco. Und nochmals sorry, dass wir uns mit der Publikation so viel Zeit gelassen haben. Aber wir fanden Deine Tipps einfach zu gut, um sie parallel zu den Recaps von Campixx und SMX MUC sowie zum Wirbel um Google's Panda Update zu publizieren.